top of page

MÖGLICHKEITEN DES ARBEITGEBERS UND DES ARBEITNEHMERS IM FALLE VON NATURKATASTROPHEN

Angesichts der jüngsten Naturkatastrophe, die Slowenien heimgesucht hat, fragen sich viele Menschen, welche Möglichkeiten das Arbeitsrecht bietet und wie mit Abwesenheiten umgegangen werden kann, wenn Arbeitnehmer aufgrund außergewöhnlicher Umstände entweder nicht zur Arbeit kommen konnten oder vorzeitig abreisten.



Welche Möglichkeiten haben Arbeitnehmer und Arbeitgeber bezüglich der Abwesenheit vom Arbeitsplatz?


- Abwesenheit vom Arbeitsplatz aufgrund höherer Gewalt,

- Abwesenheit vom Arbeitsplatz aufgrund besonderer Umstände (schwerer Unfall des Arbeitnehmers),

- Warten auf Arbeit, wenn der Arbeitgeber keine Arbeit leisten kann,

- Nutzung des Jahresurlaubs und

- unbezahlter Urlaub.

.

Abwesenheit von der Arbeit


Ein Arbeitnehmer kann seine Arbeit aufgrund höherer Gewalt nicht ausführen (Artikel 137 des Arbeitsbeziehungsgesetzes (ZDR-1))

Bei jüngsten Ereignissen, bei denen die Wetterbedingungen das ganze Land beeinträchtigten, kommt in erster Linie Artikel 137 Absatz 6 ZDR-1 zur Anwendung, der besagt, dass ein Arbeitnehmer, der seine Arbeit aufgrund höherer Gewalt nicht ausführen kann, Anspruch auf die Hälfte hat des Entgelts, auf das er sonst Anspruch hätte, wenn er arbeiten würde, jedoch nicht weniger als 70 % des Mindestlohns.

Zu höherer Gewalt zählen auch Naturkatastrophen. Ist der Arbeitnehmer aufgrund höherer Gewalt nicht in der Lage, seine Arbeit auszuführen, tragen Arbeitnehmer und Arbeitgeber gemeinsam das Risiko. Der Arbeitnehmer muss die fehlenden Stunden nicht ersetzen. Für den Fall höherer Gewalt sieht das ZDR-1 vor, dass dem Arbeitnehmer die Hälfte des Entgelts zusteht, auf das er sonst Anspruch hätte, wenn er arbeiten würde, jedoch nicht weniger als 70 Prozent des Mindestlohns.

Warten auf Arbeit (Artikel 138 ZDR-1)


Wenn dem Arbeitnehmer aus geschäftlichen Gründen keine Beschäftigung garantiert werden kann, kann er zu Hause auf die Arbeit warten. Es handelt sich um eine Maßnahme auf der Grundlage von Artikel 138 ZDR-1, bei der der Arbeitnehmer Anspruch auf eine Lohnentschädigung in Höhe von 80 Prozent der Bemessungsgrundlage aus Artikel 137 Absatz 7 ZDR-1 hat.


Die Anordnung des vorläufigen Wartens auf die Arbeit, die maximal 6 Monate in einem einzelnen Kalenderjahr dauern kann, bedarf der Schriftform und kann dem Arbeitnehmer auch elektronisch an eine vom Arbeitgeber angegebene und vorgeschriebene E-Mail-Adresse übermittelt werden. Gleichzeitig ist auch zu betonen, dass der Arbeitnehmer während der Verweisung in die Warteschleife dem Arbeitgeber zur Verfügung stehen muss, falls eine Rückkehr an den Arbeitsplatz erforderlich ist.


Inanspruchnahme von Jahresurlaub (Artikel 163 ZDR-1) und Sammelurlaub


Für Zwecke der Abwesenheit vom Arbeitsplatz können Arbeitnehmer und Arbeitgeber die Inanspruchnahme des Jahresurlaubs vereinbaren. Die Umstände, die der Arbeitgeber bei der Entscheidung über den Zeitpunkt der Inanspruchnahme des Jahresurlaubs berücksichtigen muss, sind in Artikel 163 festgelegt der ZDR-1. Bei diesen Umständen handelt es sich um die Bedürfnisse des Arbeitsprozesses, Möglichkeiten zur Ruhe und Erholung des Arbeitnehmers sowie familiäre Verpflichtungen des Arbeitnehmers.


Abwesenheit aufgrund persönlicher Umstände (Artikel 165 ZDR-1)


In Einzelfällen kann die Bestimmung des Artikels 165 ZDR-1 angewendet werden, der das Recht auf bezahlte Abwesenheit von der Arbeit aufgrund persönlicher Umstände festlegt, wobei das Gesetz den Fall eines „schweren Arbeitsunfalls des Arbeitnehmers“ ausdrücklich definiert ". Ein Arbeitnehmer hat gemäß diesem Artikel Anspruch auf eine bezahlte Abwesenheit von der Arbeit für höchstens sieben Arbeitstage in einem Kalenderjahr oder mindestens einen Arbeitstag aufgrund eines schweren Unfalls.



Anordnung des Sammelurlaubs


Um den Erfordernissen des Arbeitsprozesses gerecht zu werden, kann der Arbeitgeber auch einen Sammelurlaub festlegen. Zur Verwirklichung des grundsätzlichen Zwecks des Jahresurlaubs ist es wichtig, dass er den Anspruch des Arbeitnehmers auf Jahresurlaub nicht aufgrund seiner Bedürfnisse (Ruhe- und Erholungs- und Familienpflichten) einschränkt oder negiert.


Die Pflicht des Arbeitgebers, die Arbeitnehmer sowohl gegenüber den Arbeitnehmern als auch gegenüber den Gewerkschaften des Arbeitgebers schriftlich über die Jahresarbeitszeitplanung (die auch den kollektiven Urlaub umfasst, sofern dieser vorgesehen ist) zu informieren, ist im Übrigen in geregelt Artikel 148 Absatz 2 ZDR-1.< /p>


Abwesenheit vom Arbeitsplatz ohne Anspruch auf Lohnausgleich, d.h. außerordentlicher unbezahlter Urlaub


Unbezahlte Abwesenheit (sog. unbezahlter Urlaub, außerordentlicher Urlaub) ist die Möglichkeit der Abwesenheit vom Arbeitsplatz, die im Interesse des Arbeitnehmers liegt und daher vom Arbeitgeber nicht einseitig angeordnet werden kann. Das Allgemeine Arbeitsrecht (ZDR-1) regelt diese Form der Abwesenheit nicht. Sie ist jedoch kollektivvertraglich geregelt, so dass bei einer Vereinbarung dieser Form der Abwesenheit vom Arbeitsplatz die kollektivvertragliche Regelung, die für den Arbeitgeber bindend ist, zu berücksichtigen ist.


Arbeitsorganisation


Vorübergehende Änderung der Art und des Ortes der Arbeitsleistung oder die Anordnung sonstiger Arbeiten und Heimarbeit (Artikel 169 ZDR-1)


Artikel 169 des Arbeitsbeziehungsgesetzes (ZDR-1) regelt den Wechsel des Arbeitsplatzes aufgrund von Naturkatastrophen oder anderen Katastrophen. Bei Naturkatastrophen oder anderen Katastrophen, wenn mit einem solchen Unfall zu rechnen ist oder bei sonstigen außergewöhnlichen Umständen, bei denen das Leben und die Gesundheit von Personen oder das Eigentum des Arbeitgebers gefährdet sind, sind Art und/oder Ort der Arbeitsleistung gemäß der Der Arbeitsvertrag kann auch ohne Zustimmung des Arbeitnehmers vorübergehend geändert werden, jedoch nur für die Dauer dieser Umstände.

Laut ZVZD-1 ist der Arbeitgeber verpflichtet, für sichere und gesunde Arbeitsbedingungen zu sorgen, unabhängig von der Tätigkeit und dem Ort, an dem der Arbeitnehmer arbeitet.


Zusätzliche Arbeiten bei Naturkatastrophen oder anderen Katastrophen


Der Arbeitnehmer ist verpflichtet, im Falle von Naturkatastrophen oder anderen Katastrophen oder wenn diese Katastrophe unmittelbar zu erwarten ist, über die volle oder vereinbarte kürzere Arbeitszeit gemäß dem Arbeitsvertrag oder andere Arbeiten im Zusammenhang mit der Beseitigung oder Verhütung von Folgen zu leisten. Solche Arbeiten können so lange dauern, wie es notwendig ist, um Menschenleben zu retten, die Gesundheit von Menschen zu schützen oder Sachschäden abzuwenden. (Artikel 145 ZDR - 1).

1 Ansicht0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

コメント


bottom of page